Die Excel-Funktionen MIN, MAX, KKLEINSTE, KGRÖSSTE

minmax4 1

Worum geht es in dem Beitrag? Nicht primär darum, die Funktionen und ihre Wirkungsweise vorzustellen.

Vielmehr geht es darum, zu untersuchen, welche Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten es gibt.

1. Wertetabelle ohne doppelte Werte

Ausgangspunkt der Betrachtungen ist eine Wertetabelle mit 10 Zahlen. Leerzeilen sind nicht vorhanden, ebenso enthält die Liste keine doppelten Werte.

MINMAX1

Berechne jetzt einmal die Funktionen MIN, MAX und KKLEINSTE.

Die Syntax von KKLEINSTE erfordert auch noch die Angabe von k, dem Rang eines Elements einer Matrix:

=KKLEINSTE(Matrix;k)

Rechne mit der Funktion in zwei Varianten. Wähle einmal k=1 und einmal mit k=10.

Mit k=1 wird das 1-kleinste, mit k=10 das 10-kleinste Element ausgewählt.

MINMAX2

An den Ergebnissen siehst Du, dass das Ergebnis von KKLEINSTE mit k=10 dem Ergebnis von MAX und das Ergebnis von KKLEINSTE mit k=1 dem Ergebnis von MIN entspricht.

Rechne jetzt mit der Funktion KGRÖSSTE in zwei Varianten. Wähle. k=1 bzw. k=10.

MINMAX3

Zu sehen ist, dass das Ergebnis von KGRÖSSTE mit k=1 dem Ergebnis von MAX bzw. mit k=10 dem Ergebnis von MIN entspricht.

Abschließend kann festgehalten werden, dass bei einem Wertebereich ohne doppelte Werte die Ergebnisse von MIN, KKLEINSTE mit k=1 und KGRÖSSTE mit 10 identisch sind.

Ebenso stimmen die Ergebnisse von MAX, KKLEINSTE mit k=10 und KGRÖSSTE mit k=1 überein.

Rechne jetzt spaßeshalber noch KKLEINSTE mit k=2 und k=3 sowie KGRÖSSTE mit k=2 und k=3.

MINMAX4

Die 2- und 3-kleinsten Werte wurden richtig ermittelt, ebenso die 2- und 3-größten Werte.

2. Wertetabelle mit doppelten Werten

Erstelle Dir dazu eine neue Wertetabelle, wieder mit 10 Werten, ohne Leerzeilen.

MINMAX5

Der Wert 35 ist zweimal vorhanden und auch noch kleinster Wert, funktionieren die Berechnungen jetzt ebenso? Rechne die Varianten wie oben.

MINMAX6

Soweit k=1 bzw. k=10 bei den K-Funktionen angesetzt werden, erhältst Du Ergebnisse analog Abschnitt 1.

Rechne jetzt mit KKLEINSTE mit k=2 und k=3 sowie KGRÖSSTE mit j=2 und k=3.

MINMAX7

Schaust Du in die Wertetabelle, wirst Du sicherlich als 2-kleinste Zahl die 43 herausfinden. Excel sagt aber, es ist die 35. Erst die 3-kleinste Zahl ist 43.

Warum?

Dies liegt daran, dass KKLEINSTE nicht nach Zahlen sucht, sondern nach Positionen.

Intern sortiert KKLEINSTE die Zahlen aufsteigend und gibt den Inhalt der Position zurück.

So sieht das aus. Mit k=1 und k=2 erhältst Du gleichlautend 35, da dieser Wert 2-fach vorhanden ist.

Erst k=3 liefert die 43, die nach Deinem Empfinden 2-kleinste Zahl.

MINMAX8
3f609361e6a54b0a9fef2330d5ed6015
Welche Erfahrungen hast Du mit KKLEINSTE und KGRÖSSTE gemacht? Lass es uns bitte wissen, vielleicht mit einem Kommentar?

2 Gedanken zu „Die Excel-Funktionen MIN, MAX, KKLEINSTE, KGRÖSSTE“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner